EDL Elektronik-Dienstleistungen & pcb-Service

Altmark-Autobahn A14

letzte Aktualisierung 27.08.2019

Ich liebe mein Land Sachsen-Anhalt, und meine Heimat - die wunderschöne Altmark! Hier lebe und arbeite ich. Gleich nach der Wende im Jahr 1991 musste ich aus beruflichem Grund meiner Heimat den Rücken kehren, habe es aber 2005 “gewagt” mit meinem Wissen und Können hier in meiner Heimat Sachsen-Anhalt Fuß zu fassen.

Als Unternehmer kenne ich besonders die Sorgen der hier lebenden Menschen und auch der Unternehmer, die unser finanzielles Rückrad für Sachsen-Anhalt darstellen. Es haben zu wenig Bürger den Mut die schwerwiedenden Mißstände in Sachsen-Anhalt offen zu artikulieren und unsere alten, aktuellen und zukünftigen Aufgaben zu lösen. Ich fühle mich als Altmärker immer mehr vom gesellschaftlichem Geschehen abgehängt. Da hilft kein tröstendes Wort von einem Politiker, schon gar nicht “Visionen” für Projekte, die in 20 Jahren in Aussicht gestellt werden. ICH WILL KEIN SCHLUSSLICHT MEHR SEIN

  • Sachsen-Anhalt hat die geringste Anzahl an Gesamtschulen bezogen an der Bevölkerung (Quelle MDR Sachsen-Anhalt 2017)
  • Sachsen-Anhalt hat Deutschlands schlechtestes Autobahnnetz, A14 im Jahr 2021 in Sachsen-Anhalt in Aussicht gestellt. Dagegen kommt es in Sachsen-Anhalt zu unklaren weiteren Verzögerungen, teilweise ist noch nicht mal die Planung fertig (Stand 20.12.2017 - Nachrichten Tagesschau ARD). Zwischen Osterburg und Wittenberge ist man sich überhaupt noch nicht einig, was wird. Für mich ein Hoffnungsschimmer, dass es anders als derzeit geplant, gebaut wird
  • Sachsen-Anhalt hat die schlechteste Betreitstellung am schnellen Internet. Ich selber habe hier 7MBit seit 2017. Die Telefonleitungen sind oft Freileitungen und damit Blitz- und Astfänger. Der DSL-Ausbau der Telekom in 2017 war regional unvollständig und unzureichend. In den Nachrichten von MDR Sachsen-Anhalt wurde das so gesagt: “der Ausbau ist Rosinenpickerei - Sachsen-Anhalt ist Schlusslicht in Europa
  • Die Handy-Netzabdeckung ist in der Altmark ein Zufallsprodukt. Erst im Dezember 2017 ging durch den Radiosender MDR Sachsen-Anhalt, dass die nördliche Altmark eine sehr schlechte Mobilfunkabdeckung besitzt
  • DER HAMMER IN DER ALTMARK: im Frühjahr 2017 wurde das veraltete DVBT-Netz abgeschaltet und offiziell von der Bundesrepublik das DVBT2-Zeitalter eingeleutet. Aber nicht in der Altmark. Eine kleine Randnotiz gab es dazu in der Zeitung: “... DVBT2 wird auf dem Funkturm in Dequede nicht installiert... zu teuer ...es leben zu wenig Menschen hier...”. Ich kenne allein in Seehausen genug Leute, die zuvor DVBT nutzten. Somit dürfte wohl auch das neue DVB-Radio etwas vom fernen Stern zu sein. Somit wird uns die Grundversorgung vorenthalten. Ist das Rechtens???
  • Sachsen-Anhalt hat die Ziele der Inklusion nicht erreicht (MDR Sachsen-Anhalt 12.12.2017)
  • Die Insolvenzgefahr der Unternehmen ist in Sachsen-Anhalt deutschlandweit am größten. Etwa 12% aller Unternehmen in Sachsen-Anhalt haben Zahlungsschwierigkeiten (Quelle MDR Sachsen-Anhalt November 2017)
  • Es gibt auch mal eine positive Meldung (vom 17.04.2018): seitens der Bahn wurde die geplante Vollsperrung des Elberadweges über die Bahn-Elbbrücke bei Wittenberge vom April-Okt18  aufgehoben. Danke liebe Bahn! (Die Bahn wollte nicht nur einmal den ganzen Radweg über die Elbe für immer schließen)

mir liegen aber die immer wieder vorgetragenen Dinge sehr “am Herzen”:

  • Die Autobahnplanung in der nördlichen Altmark ist aus meiner Sicht viel zu teuer geplant und wirkt für unsere Region eher wie ein Messerschnitt. Mein Vorschlag (auch der anderer Leute): eine viel einfachere und kostengünstigere mögliche Variante zwischen Osterburg und Wittenberge: ist die B189 belassen und auf eine vierspurige Fahrbahn erweitern. So wie man es nördlich von Ratzeburg mit der B404 als Bindeglied zwischen Autobahnen gebaut hat.  Die vorhandene A14 - Planung in diesem Abschnitt bezeichne nicht nur ich, als eine große Fehlplanung
  • Wo sind die Radwege für unser Leben: Vielbaum - Seehausen, Seehausen - Tannenkrug, Krüden - Groß-Holzhausen. Herr Manfred Krüger von der Landesstraßenbaubehörde Nord in Sachsen-Anhalt - sie sind immer noch gefragt. Sie werden irgendwann in Rente gehen und ein gute Pension erhalten - die Aufgaben in unserer Region haben sie NICHT erfüllt. Unser Radwg ist auf POSITION 4xx. Das ist ein sehr schlechter Witz - leider wahr. Wenn unsere Kinder groß sind, werden sie unser Versagen erkennen. Der Elberadweg ist Europas Radweg “Nummer 1”. Jedoch das so nahe Seehausen/ Altmark hat kein Radwegenetz. Sind wir uns nicht wichtig genug?
  • Bitte keine weiteren Windrädern in der nördlichen Altmark! Es passt nicht in unser Biosphärenreservat. Somit zerstören wir, dass was unsere Heimat so wertvoll macht und das nicht für uns, sondern für Investoren, die sich nicht um unsere Belange kümmern.

zur Sartseite